Beispiel 2
Results 1 to 4 of 4

Thread: Beispiel 2

  1. #1
    dj_m.o.h.t.'s Avatar
    Title
    Elite
    Join Date
    Jan 2002
    Posts
    428
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Beispiel 2

    Man zeige: Jede konvergente Folge aus R^n ist beschränkt.
    Last edited by djbiohazard; 03-05-2002 at 16:22.

  2. #2

    Title
    Veteran
    Join Date
    Apr 2002
    Posts
    18
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts
    also für an -> a gilt ja |a - an| < eps
    |an| = |a - (a - an)| <= |a| + |a-an| (--> Dreiecksungleichung)
    jetzt wählt man eine zahl c >= |a| + eps;
    da ja |a - an| < eps das gleiche ist wie |a-eps| < an < |a+eps| muß jedes |an| <= c sein. und das für alle n element aus N(menge der nat. zahlen) was ja die bedingung für beschränktheit ist....naja, keine garantie für richtigkeit....

  3. #3
    shabby's Avatar
    Title
    Elite
    Join Date
    Jan 2002
    Location
    Schrödinger, 1040 Wien
    Posts
    267
    Thanks
    2
    Thanked 9 Times in 8 Posts

    internet-recherche

    nachdem ich weder Ahnung habe noch brauchbare Unterlagen, hab ich ein bisserl im Internet gestöbert und habe Gefunden:
    Analysis I/II
    Kapitel 2: Metrische Räume
    link: http://www-irm.mathematik.hu-berlin....t/kapitel2.pdf

    Dort steht auch die Lösung für Aufgabe 2:
    Ist {xn} eine konvergente Folge eines Metrischen Raumes (X,d), so ist die Menge {x1,x2,...} eine beschränkte Teilmenge von X.
    BEWEIS:
    Analog zum Beweis aus Mathe 1.
    Man wählt eps = 1.
    Aus der Konvergenz folgt, dass es einen Grenzwert x und ein n0 gibt, sodass d(xn,x) < x für alle n>=n0
    Nun setzt man m:=max(d(x,x1)=+1,...,d(x,x<SUB>n0</SUB>)+1).
    Dann gilt d(x,xn) < m für alle n element N.
    Die Menge {x1,x2,..} (sprich die Folge) liegt damit in der Kugel K(x,m).

    Wer mir misstraut, soll selber nachlesen (ACHTUNG, 7 Meg DL).

  4. #4
    Kenny's Avatar
    Title
    Special User
    Join Date
    Jan 2002
    Location
    wien 23
    Posts
    507
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts
    Nun setzt man m:=max(d(x,x1)=+1,...,d(x,xn0)+1).
    woher kommt das +1 überall ???
    ciao.Markus

    http://www.mworx.at - Markus Jerko Photography

Bookmarks

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •